Skip to content

Posts tagged ‘studio’

8
Jun

Pulp Fiction…oder so ähnlich

Vergangene Woche hatte ich die Gelegenheit mal wieder ein bekanntes Bild nachzustellen. Eine Kundin wollte Ihren Mann, der großer Quentin Tarantino-Fan ist, an seinem Geburtstag mit einem Poster des Covers vom Film Pulp Fiction überraschen. Und zwar nicht mit dem Originalposter sondern mit Ihr als Hauptdarstellerin. So galt es die Szene so gut wie möglich nachzubauen. Da die Sache relativ spontan entstand und die Zeit drängte war es leichter gesagt als getan. Einen passenden Hintergrund hatte ich leider nicht, so musste dieser später manuell eingefügt werden.

Eine Idee des Lichtsetups war schnell gefunden. Ich platzierte hinten rechts einen Systemblitz mit Funkauslöser ohne jeglichen Lichtformer, sowie vorne links einen Systemblitz in einer 60x60cm großen Softbox mit Wabe.
Der vordere Blitz bekam eine CTO (Change to Orange) Folie verpasst, und der Weißabgleich der Kamera wurde später in der Nachbearbeitung auf Kunstlicht gestellt. So hatte es den Effekt, dass der Blitz von hinten rechts mit einem bläulichen Licht das Model von hinten beleuchtete und der vordere Blitz dadurch ein neutrales Licht auf das Model warf.

Eine Matratze mit einer Decke und ein paar nachgestellten Utensilien, die auch auf dem Originalfoto zu sehen sind, wurden vor einem neutralgrauen Hintergrund platziert, der später in Photoshop noch durch ein Fenster mit Jalousien ausgetauscht wurde. Das Foto wurde mit der „Schokoladenseite“ fotografiert und dann gespiegelt um dem Original besser zu entsprechen.

Die Überraschung war perfekt als der Ehemann meiner Kundin noch einmal genauer auf das Poster schauen musste, bis er seine Frau darin erkannte. So etwas ist dann immer wieder eine Bestätigung, dass man wohl alles richtig gemacht hat.

Hier das Lichtsetup, das JPG aus der Kamera und das fertige Ergebnis nach der Montage in Photoshop:

6
Jan

Lightroom 4 Freebie Preset

Lightroom ist DAS Bildbearbeitungstool welches im am häufigsten einsetze. Fast ausschließlich bearbeite ich mein Fotos darin, außer es sind Kompositionen aus verschiedenen Elementen, aber auch das finale Erzeugen der JPGs finden bei mir in diesem Tool statt. Und da ich immer wiederkehrende Einstellungen gerne in den Presets von Lightroom einstelle möchte ich heute hier zwei Presets umsonst zum Download anbieten, die ich sehr häufig benutze und mir relativ schnell zu brauchbaren Ergebnissen helfen. Natürlich muß man die Fotos nach Anwenden der Presets immer noch ein wenig anfassen, da jedes Ausgangsbild etwas anders ist, aber die Ausgangsbasis dafür ist schon sehr nah an dem dran, wo ich mit den Presets hinmöchte.

Bei den heutigen Presets handelt es sich zum ersten um eine Einstellung für ein Studioportrait für helle Haut und beim zweiten eine schwarz-weiß Umwandlung, die einen analogen Touch verleit. Die Freebies könnt Ihr hier runterladen. Bitte teilt mir doch mit ob Sie Euch gefallen, falls Ihr sie irgendwo verwendet und vielleicht sendet Ihr mir auch einen Link auf die damit bearbeiteten Bilder. Download: atelierfuchsLR4FreebiePreset_sP_aBW

Um eine Idee zu bekommen wie die Presets wirken, hier 3 Bilder, das Original und jeweils eine Kopie mit einer Anwendung der jeweiligen Voreinstellung.

9
Mai

Das kleine mobile Heimstudio

Heute möchte ich Euch mein kleines Heimstudio vorstellen. Der Name Heimstudio klingt vielleicht etwas amateurmäßig, aber es macht durchaus Sinn. Denn das „Heimstudio“ kann auch zu Euch ins „Heim“ kommen, da es komplett mobil ist. Ein Hintergrundsystem mit verschiedenen Papierhintergründen, kleine, transportable Softboxen und andere Lichtformer und diverse Lichtstative können relativ klein verpackt werden. Die einzelnen Elemente lassen sich beliebig kombinieren und so die Ausrüstung nach den Bedürfnissen zusammenstellen. Sei es nur ein Aufhellblitz oder das komplette Studio. Der Aufbau dauert ca. 1/2h um die gesamte Ausrüstung betriebsbereit zu haben. Läßt man den Hintergrund weg um in der eigenen Umgebung zu fotografieren (homestories) so ist das System noch viel schneller Einsatzbereit. Mit großen Schirmen (150cm)  kann Tageslichteinfall auch in den Abendstunden simuliert werden.

Platzbedarf bei Aufbau des Hintergrundsystems ist in etwa eine Fläche von 3,5m x 4m, mehr ist natürlich komfortabler. Eine Deckenhöhe für Ganzkörperportraits sollte ca. 250cm betragen (außer man fotografiert einen Basketballer).